Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151211_OTS0086/ilmoe-fordert-schliessung-radikaler-islamischer-kindergaerten-schulen-moscheen-und-vereine

Pressemitteilung
Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ
Wien, Donnerstag 10.12.2015

ILMÖ fordert Schließung radikaler islamischer Kindergärten, Schulen, Moscheen und Vereine

Wien (OTS) - - ILMÖ Volle Solidarität mit Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan und volle Bekräftigung der Kindergarten-Studie

- ILMÖ zeigte Verbindungen der Muslimbruderschaft und radikale Islamisten zu Kindergartenvereinen bereits im Jahr 2009 auf!

- ILMÖ verurteilt die Aussagen von Fuat Sanac gegenüber Prof Aslan auf das schärfeste und verlangt seinen sofortigen Rücktritt

Amer Albayati, Präsident der Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ – zeigt sich solidarisch mit Univ-Prof. Dr. Ednan Aslan: „Dr. Aslan ist ein Wissenschaftler mit höchster Reputation und hat es nicht verdient, von Leuten wie Fuat Sanac - Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich-IGGIÖ - auf derart primitive Art angegriffen zu werden. Fuat Sanac agiert in dieser heiklen politischen Debatte in völlig unzulässiger Weise parteiisch. Wir fordern deshalb seinen sofortigen Rücktritt. Und wenn Fuat Sanac sagt, die Zwischenergebnisse der Aslan-Studie seien ‚lächerlich‘ usw. so weise ich Herrn Sanac darauf hin, dass diese Problematik der IGGIÖ seit Jahren bekannt ist. Durch diese Äußerungen macht er sich für diese Skandale mitverantwortlich. Aber die Bürger werden Täuschungsmanöver und zur Schau gestellte Heuchelei richtig zu deuten wissen“, so Albayati.

Die ILMÖ hat sich bisher in diese politische Debatte bisher nicht eingemischt. Aber bei derartigen Angriffen auf Dr. Aslan wegen seiner wichtigen und wahren Studie müsse man sich äußern. Zudem habe die ILMÖ bereits im Jahr 2009 in aller Deutlichkeit auf Verbindungen zwischen der Muslimbruderschaft und radikalen Islamisten zu Kindergartenvereinen, Schulen und Moscheevereine hingewiesen. „Passiert ist seither nichts. Die Stadt Wien wurde getäuscht und hat dadurch jahrelang konsequent die Augen vor der Realität verschlossen. Das muss nun ein Ende haben.“

Die ILMÖ fordert eine Offenlegung der Finanzierung der Trägervereine, wesentlich intensivere Kontrollen und ein klares Bekenntnis zu modernen pädagogischen Methoden, säkulärer Betreuung und zur deutschen Sprache. Wir bekräftigen alle Studie Ergebnisse als wahr und richtig. Wir haben Fotos von Unter-6jährigen, die im Kindergarten allesamt Kopftuch tragen und viele anderen Belege. Diesen Kindern wird ihre verspielte Kindheit verstümmelt oder zerstört ihre Chancen in einer freien Gesellschaft.

Wir verlangen die Schließung aller islamischen Kindergärten, Schulen und Mosheenvereine, die unsere Werte in Österreich und Europa nicht akzeptieren oder vermitteln. Es geht um das Wohl der Kinder und nicht um islamistische Dogmen. Das ist sicherlich auch Ziel der Stadt Wien und unserer Regierung. Wir appellieren an die Stadt Wien und die Regierung, den Islamunterricht in Kindergärten, öffentlichen Schulen und in Moscheevereinen positiv zu verändern“ so Albayati.

Wir rufen hier noch einmal unsere Warnungen aus dem Jahr 2009 in Erinnerung, die leider ungehört verhallt sind.

http://www.initiativeliberalermuslime.org/pressemitteilungen/12-04-2009/

http://www.initiativeliberalermuslime.org/pressemitteilungen/23-02-2009/

Rückfragen & Kontakt:
Amer Albayati, Islam- und Terrorexperte
Präsident, Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ
Mobiltelefon: 069910333243
Email: info@initiativeliberalermuslime.org
www.initiativeliberalermuslime.org