Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ"
Wien, 12.11.2010

Arabische Botschafter wollen keine Instruktionen von Omar Al-Rawi erhalten

Utl.: Arabische Botschafter wollen sich nicht in innere Angelegenheiten Österreichs mischen
Utl.: ILMÖ verlangt sofortigen Rücktritt von Omar Al-Rawi
Utl.: ILMÖ ist für die Trennung von Politik und Religion

 

Die Initiative Liberaler Muslime Österreich (ILMÖ) protestiert gegen Omar Al-Rawi wegen seiner wiederholten Versuche in den letzten Jahren, Hilfestellung und Solidarität von den arabischen Botschaftern während ihrer periodischen Treffen in der Arabischen Liga zu erhalten, und diese dazu zu überreden und zu verleiten sich in die inneren Angelegenheiten Österreichs einzumischen.

Wie die ILMÖ von arabischen Diplomaten erfuhr, hat Al-Rawi als Wiener SPÖ-Landtagsabgeordneter und Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) versucht, die arabischen Botschafter dazu zu bringen die Einschätzung der ILMÖ in ihren Presseaussendungen über die steigende Radikalisierung in den Moscheen und in Islamischen Websites zu diskutieren und die ILMÖ dafür zu verurteilen.

Aber die arabischen Botschafter waren klüger und haben ihren diplomatischen Status bewahrt, sind nicht in die Falle von Al-Rawi gefallen da dies eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten von Österreich ist, und weigerten sich von Al-Rawi Instruktionen entgegenzunehmen.

Die ILMÖ dankt den arabischen Botschaftern für ihre souveräne und diplomatische Haltung.

Die ILMÖ kritisiert, dass immer wenn Al-Rawi unter Druck ist, er versucht, Hilfestellung, Solidarität und Mittel von den arabischen Botschaftern für eine Gegenkampagne zu erhalten.

In diesem Rahmen verlangen wir die Offenlegung aller Mittel und Gelder, welche die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) von den arabischen Staaten zu verschiedenen Anlässen wie dem Islamischen Friedhofsbau in Wien in Höhe von mehreren Millionen Euro erhalten hat.

Al-Rawi wäre gut beraten gewesen, wenn er als SPÖ-Politiker bei den arabischen Staaten nicht für sein politisches Kalkül interveniert.

Die ILMÖ verlangt deshalb Konsequenzen und seinen sofortigen Rücktritt.

Die ILMÖ ist für die Trennung von Politik und Religion.


Verantwortlich für den meinungsäußernden Inhalt:
Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ