Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ"
Wien, 16.5.2010

Titel:  Abschlusserklärung der europäischen Imame-Konferenz ist eine Farce

Utl.: Außenministerium und Stadt Wien unterstützen radikale Muslimbruderschaft
Utl.: Europäische Imame-Konferenz in Wien hatte keine Berechtigung
Utl.: Politiker setzen auf das falsche Pferd

 

Die 3. Konferenz europäischer Imame und SeelsorgerInnen am 14. und 15. Mai 2010 in Wien wurde von der Organisation „The European Islamic Conference“ (EIC) gemeinsam mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) veranstaltet.
(http://europa-imamekonferenz.com)

Die EIC ist die internationale Dachorganisation der Muslimbruderschaft in Europa und arbeitet mit der radikalen Hamas und fundamentalistischen türkischen Organisationen wie Milli Görüs sowie die national konservative Takya Sulimanji eng zusammen.

Die „The European Islamic Conference“ konzentriert sich auf den ideologischen politischen organisierten Islam und nützt die Religion des Islam nur als Vorwand für ihre politischen ideologischen Ziele. Integration, Demokratie, Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Toleranz, Dialog, Rechte der Frauen, Pressefreiheit, Transparenz, sind Fremdworte für die EIC.

Durch diese Imame-Konferenz in Zusammenarbeit mit der Politik, versuchte diese Organisation ihre Reputation zu steigern sowie die Durchsetzung ihrer politischen Ziele aufzuwerten.

Mitfinanziert wurde diese Konferenz von Saudiarabien. Anas Schakfeh als Mitarbeiter der Saudiarabischen Botschaft in Wien bestimmte gemeinsam mit der Muslimbruderschaft die Liste der eingeladenen Gäste.

Die IGGiÖ wollte durch diese fundamentalistische konservative Islam-Show von ihren Missständen in Österreich ablenken.

Es ist ein Skandal, dass das offizielle Österreich mit der internationalen Dachorganisation der Muslimbruderschaft in Europa zusammenarbeitet.

Die Imame-Konferenz war eine Schulterschluss der fundamentalistischen Islamisten in Wien. Liberale Strömungen des Islams werden damit mit Füßen getreten, der sogenannte Dialog ist eine Farce.