Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ"
Wien, 19.3.2012

Titel: Groß Mufti von Saudi-Arabien ruft zur Zerstörung aller Kirchen in den Golfstaaten auf

Utl.: Hasserfüllte Aussagen sind unislamisch und haben keinen Platz im Islam

Utl.: ILMÖ fordert die Auflösung des König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog in Wien

 

Die Initiative Liberaler Muslime Österreich - ILMÖ verurteilt den Aufruf des Groß Mufti von Saudi-Arabien Sheikh Abdul Aziz al-Sheikh zur Zerstörung aller Kirchen in den Golfstaaten.

Dieser Groß Mufti ist auch der Befürworter und der geistige Führer des Wahabitischen Sekten-Zentrum in Wien, ohne dessen Unterstützung und Erlaubnis es dieses internationale Sektenzentrum nicht geben könnte, da Saudi Arabien dieses finanziert.

Bereits in der Vergangenheit hat die ILMÖ die Auflösung des „König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog“ in Wien gefordert, da die Wahabitische Sekte, die nur eine Minderheit von 1 % aller Muslime weltweit repräsentiert, inkompatibel mit den Menschenrechten und der europäischen Rechtsordnung ist.

Während eines Besuches der Muslim Jugend Kuwait beim Groß Mufti von Saudi-Arabien Sheikh Abdul Aziz al-Sheikh erklärte dieser:

1. Zwei Religionen (Islam und Christentum) in den Golf Staaten sind nicht vereinbar.
2. Wenn man Kirchen Bauten erlaubt ist das eine Zustimmung zu einer anderen Religion und ist das nicht die Religion Gottes.
3. Deshalb darf man nicht Kirchen bauen und muss die bestehenden Kirchen abreißen.
4. Alle Golfstaaten müssen frei von christlichen Kirchen sein.

Dieser Groß Mufti hat viele Anhänger in fundamentalistischen und radikalen islamistischen Organisationen in Österreich und Europa. Viele islamistische Führer dieser Organisationen wurden beim Groß Mufti immer wieder während ihrer Besuche in Saudi Arabien empfangen.

Die ILMÖ verurteilt die Christenverfolgung und die systematische Verfolgung und Vertreibung der Christen in  manchen islamischen Staaten.

Die ILMÖ verlangt einen wirksamen Schutz für die Christen in manchen islamischen Staaten und gegen die Repressalien durch die Anhänger der Wahabitschen Sekte und ruft die Muslime und die Christen auf miteinander friedlich zusammenzuleben.

Islam ist für uns die völlige Hingabe zu Gott ohne Hierarchie und sind die Muslime nicht homogen und ist diese Vielfalt eine Bereicherung für alle, durch Liebe, Frieden, Transparenz, Dialog uam. Verhetzung ist im Islam eine Sünde. Der Islam bekräftigt den Glauben an Gott und seine Propheten und die heiligen Bucher des Islam, der Christen und der Juden und Respekt vor allen Andersdenkenden.

Deshalb sind die Aussagen des Groß Mufti von Saudi-Arabien Sheikh Abdul Aziz al-Sheikh, als Oberhaupt der Saudi Wahabitschen Sekte, hasserfüllt unislamisch und haben keinen Platz im Islam.